News aus Vals

image-8327777-Konzert_01.10.17.JPG



Valser Frühling – Ostermarkt

am 15. April von 14.00- 18.00 Uhr

im Schafchromma

Besucht den Markt!



  • Donnerstag, 9. März 2017, 17:20 Uhr
  • Vor bald fünf Jahren verkaufte die Gemeinde Vals ihre Felsentherme an den Bündner Immobilienunternehmer Remo Stoffel. Die Gemeinde liess sich damals die Option offen, das Bad zurückzukaufen und in eine Stiftung zu überführen. Heute Donnerstag wurde die Botschaft publiziert. Doch es gibt eine Hürde.
  • Die Gemeinde will die Therme wieder selber besitzen. Sie soll in eine neue Stiftung mit dem Namen «Stiftung Felsentherme Vals» überführt werden.
  • Die Gemeinde kauft dafür die Therme zu einem symbolischen Preis von einem Franken zurück. Diese Möglichkeit war bereits beim Verkauf 2012 im Vertrag festgehalten worden.
  • Die heutige Betreiberin, das Unternehmen 7132, erhält das Recht die Therme unentgeltlich zu nutzen. Sie ist zuständig für den Betrieb und den Unterhalt der Felsentherme.
  • Das Bad soll für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben. Einheimische, Eigentümer von Ferienhäusern und -wohnungen sowie Feriengäste können das Bad zu einem angemessenen Preis benützen. Dies soll in einem Dienstbarkeitsvertrag festgelegt werden.

    Stockwerkeigentümer blockiert das Projekt
    Eine Hürde stellt jedoch noch das Einverständnis aller Bodenbesitzer dar. Die Verhältnisse sind historisch gewachsen und kompliziert. So gehöre ein Teil des Bodens zum Haupthaus, sagt Gemeindepräsident Stefan Schmid. Dieses wiederum sei zum grössten Teil im Besitz der 7132 AG. Zwei Appartements jedoch gehören im Stockwerkeigentum zwei Privatpersonen.
    Einer der beiden Personen sei nicht bereit, ihren Anteil am Grundstück an die Gemeinde abzutreten, so Schmid weiter. Der Gemeindepräsident hofft nun, dass sich bis zur Gemeindeversammlung eine Einigung erzielen lässt. Die betreffende Person habe bereits eine Vollmacht gegeben, diese aber wieder zurückgezogen.

         SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 17:30; habs


image-placeholder.png
Vier Jahre nachdem der Bau einer neuen Mehrzweckhalle vereinbart worden ist, hat Vals ein Siegerprojekt. Der markante Längsbau hat sich gegen 27 andere Objekte durchgesetzt.

Als vor vier Jahren die Therme Vals von der Gemeinde an Investor Remo Stoffel verkauft wurde, ist eine Kostenbeteiligung an den Neubau einer Mehrzweckhalle vereinbart worden. Diesen Frühling wurde dafür ein Projektwettbewerb ausgeschrieben. Ziel war es, die nicht mehr zeitgemässe Schulanlage aus den Sechzigerjahren zu erweitern und mit einer Infrastruktur für die Gesundheitsbetreuung zu ergänzen.

Aus 28 Bewerbungen wählte die Jury nun acht Projekte aus. Auf Rang 1 landete das Projekt namens «Follow-me» des Architekturbüros SAM Architekten und Partner AG aus Zürich. Der Projektvorschlag basiert auf der städtebaulichen Idee, parallel zur Poststrasse und zum Valser Rhein einen markanten Längsbau so zu situieren, dass er sich mit den rückwärtig terrassierten Hallen und der bestehenden Schulanlage zu einem Ensemble vereint, heisst es in einer Mitteilung.

Geplant ist ein schlanker, steinerner Massivbau mit einem Dach aus Naturstein. Im Innern ist eine Galerie, in der Mitte ein Foyer und im hinteren Bereich ein Büro geplant. Die Garderobe wird gegen den Hang unter der Zuschauergalerie angeordnet. Südseitig gibt es ein Bühne und im Erdgeschoss eine Arztpraxis. Darüber kommt ein Bereich Fitness und Physiotherapie sowie ein Sitzungszimmer. Schliesslich gibt es im Dachgeschoss eine Wohnung für den Abwart. Im Süden wird laut der Mitteilung der südliche Klassentrakt mit den geforderten Unterrichtsräumen durch Übernahme des bestehenden Querschnitts erweitert.

Nach Ansicht des Preisgerichtes gelingt es den Projektverfassern auf unprätentiöse Art, einen neuen ausgewogenen Ortsteil für Vals zu erschaffen. Als nächstes wird der Gemeinderat das Projekt mit den Verfassern überarbeiten und zu einem bewilligungsfähigen Bauprojekt ausarbeiten. Dieses soll dann unter Vorbehalt der Kreditgenehmigung durch die Stimmberechtigten in Vals realisiert werden. (so)

Quelle: suedostschweiz.ch 20.12.2016 - 17:02 Uhr


Eröffnung der Ausstellung: 21. Dezember 2016, 16.00 Uhr
Die aus dem Projektwettbewerb «Neubau Mehrzweckhalle» hervorgegangenen acht Projekte werden öffentlich ausgestellt. Der Bericht der Jury liegt ebenfalls auf.

Ort: Haus Adula

Eröffnung der Ausstellung: Mittwoch, 21. Dezember 2016, 16.00 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung:
21., 22. und 23. Dezember 2016, jeweils 16.00 bis 20.00 Uhr
26., 28. und 30. Dezember 2016, jeweils 09.00 bis 12.00 Uhr

Die Parkplätze beim Haus Adula sind beschränkt. Bitte fahren Sie nach Möglichkeit nicht mit dem Auto zur Ausstellung. Danke für das Verständnis.

Datum: 16.12.2016



Gemeindeversammlung
    Freitag, 25. November 2016, 20.30 Uhr in der Turnhalle
(BesucherInnen dürfen die Versammlung auf der Gallerie mitverfolgen!)


Der Bündner Architekt Peter Zumthor plant den Erweiterungsbau der Fondation Beyeler in seiner Heimatstadt Basel. «Dass ich hier ein wichtiges Haus bauen darf, wärmt mir das Herz», freut sich Zumthor.
Wir sind glücklich, einen der weltbesten Architekten als Partner für das Projekt gewonnen zu haben, heisst es in einer Mitteilung der Beyeler-Stiftung. Der Erweiterungsbau entsteht auf dem bisher privaten Grundstück des Iselin-Weber-Parks in Riehen, der wie der direkt angrenzende Park der Fondation Beyeler der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll.
Ein prominent besetztes, internationales Gremium wählte einstimmig das Projekt des vielfach ausgezeichneten Architekten Peter Zumthor. Der 73-jährige Haldensteiner bringt grosse Erfahrung in der Realisierung von Museumsbauten mit, darunter das Kunsthaus Bregenz, das Kolumba Kunstmuseum in Köln und aktuell das Los Angeles County Museum of Art, heisst es in der Mitteilung weiter. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Zumthor durch die Therme Vals und den Schweizer Pavillon der Expo 2000 in Hannover bekannt.
Der Erweiterungsbau (Erwerb von Land und Liegenschaften, Finanzierung des Neubaus sowie Betrieb und Unterhalt für die ersten zehn Jahre) wird privat finanziert. Dafür liegen bereits feste Zusagen von 50 Millionen Franken vor. Schenkungen der Wyss Foundation sowie der Daros Collection der Familie Stephan Schmidheiny legen den Grundstein für die Realisierung. Insgesamt werden die Kosten für Bau und Inbetriebnahme des Projekts auf 80 Millionen Franken beziffert.
Das Projekt von Atelier Peter Zumthor & Partner wird nach der Ausarbeitung im Spätherbst/Winter vorgestellt.

Zumthors Bauten:
  • 1986: Schutzbauten für Ausgrabung mit römischen Funden in Chur
  • 1988: Kapelle Sogn Benedetg in Sumvitg
  • 1996: Therme in Vals
  • 1997: Kunsthaus in Bregenz
  • 2000: Expo-Pavillon Klangkörper Schweiz in Hannover
  • 2007: Kolumba Kunstmuseum in Köln
  • 2007: Feldkapelle Bruder Klaus in Wachendorf
  • 2011: Steilneset, Memorial for the Victims of the Witch Trials, in Vardø
  • 2011: Serpentine Gallery Pavilion in London
  • 2013: Werkraumhaus im Bregenzerwald
  • 2016: Zinkminenmuseum Almannajuvet in Sauda
  • 2016: Los Angeles County Museum of Art (in Entwicklung)

    Die Fondation Beyeler in Riehen ist das meistbesuchteste Kunstmuseum der Schweiz. Über 6,2 Millionen Menschen sind seit der Eröffnung 1997 zu Besuch gekommen. Das vom italienischen Architekten Renzo Piano entworfene, mehrfach ausgezeichnete Museumsgebäude gilt als einer der schönsten Kunsträume weltweit.
    Die berühmte Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst hat sich seit der Gründung durch Ernst und Hildy Beyeler im Umfang verdoppelt und ist durch Schenkungen und Dauerleihgaben aus privaten Sammlungen und von renommierten Künstlern erweitert worden. (so)

    Quelle: suedostschweiz.ch 15.09.2016 - 13:22 Uhr



Ein Blitz hat am Samstag die Kapelle St. Anna im Weiler Frunt oberhalb von Vals massiv beschädigt. Drei Touristen, die zurzeit des Blitzeinschlages in der Kapelle Schutz vor dem Gewitter gesucht hatten, sollen mit dem Schrecken davongekommen sein.
Wie Urs Hubert von der Gemeinde Vals am Montag auf Anfrage sagte, schlug der Blitz am Samstag um etwa 17.30 Uhr in die Kapelle ein. Zusammen mit Kapellenverwalter Hans Jörger nahm er am Sonntag die Schäden in der Kapelle auf. Dabei stellten sie fest, dass das Altarbild durch die Wucht des Blitzes zu Boden geschleudert worden war, ebenso die Statue der Heiligen Anna. Auch die Mauern der Kapelle wurden stark beschädigt. Wie hoch der Sachschaden ist, steht laut Hubert noch nicht fest.
Die Kapelle St. Anna gehört zur Siedlung Frunt, die rund 130 Meter oberhalb des Zervreila-Stausees auf einer Felsterrasse thront. Die aus sieben Gebäuden bestehende Siedlung liegt auf 1990 Meter über Meer und war früher ganzjährig bewohnt.
Erbaut worden war die Kapelle im Jahre 1754. Sie ist 3,6 Meter lang und 1,9 Meter breit, wie auf der Internet-Enzyklopädie Wikipedia nachzulesen ist. Im bogengewölbten Bau steht ein einfacher Stuckaltar, auf dem bis zum Blitzeinschlag ein Bild der Heiligen Sippe aufgestellt war. Im offenen Glockenjoch hängt eine Glocke, die im Jahre 1761 von Anton Brandenberger aus Zug gegossen wurde. (pica.)

Quelle: suedostschweiz.ch Uhr





Am Donnerstag ist in Vals der im Gebiet Bidem entstehende Kräutergarten der Öffentlichkeit präsentiert worden – ein Schaugarten für Gross und Klein mit vielen speziellen Gewächsen für Gastronomie, Detailhandel und Heilkräuterkunde.
«Vals kann sich im naturnahen Tourismus bewusster positionieren und dazu passt ein breites Angebot im Bereich Kräuterkurse und Kräuterprodukte.» Mit diesen Worten begründete die Valserin Claudia Vieli Oertle, die Grossnichte der legendären «Chrüter-Urschlä», am Donnerstag vor den Medien in Vals das von ihr und drei weiteren Personen initiierte neuste Projekt der Kräuterakademie Graubünden GmbH.
Realisierung dank Sponsoren
Mit dem Aufbau des Schaugartens wurde diesen Frühling begonnen. Inzwischen zeigt er sich in voller Pracht. Finanziell unterstützt wurde das Projekt, mit dem eine 15-Prozent-Stelle geschaffen werden konnte, von den Organisationen Parc Adula und Pro Natura Graubünden. (dea)

Quelle: suedostschweiz.ch Uhr



Gemeindeversammlung    Freitag, 17. Juni 2016, 20.30 Uhr in der Turnhalle
(BesucherInnen dürfen die Versammlung auf der Gallerie mitverfolgen!)

Traktanden: 
1.
Protokoll der Gemeindeversammlung vom 22. April 2016, Genehmigung
2.
Rechnungsablage pro 2015
3.
Tätigkeit von Marketing Vals: Orientierung
4.
Verschiedenes
Das Protokoll der letzten Gemeindeversammlung liegt bei der Gemeindekanzlei zur Einsichtnahme auf bzw. ist hier abrufbar.

Die Jahresrechnung 2015 ist allen Haushaltungen zugestellt worden bzw. hier abrufbar.

Datum: 03.06.2016
Quelle: Gemeinde Vals



Verabschiedung von drei Delegierten und Begrüssung der neuen Delegierten

Haus 1, Selva       Edgar Hofer
Haus 2, Zerfreila  Franziska Hildebrand Alberti
Haus 3, Tomül      Andrea Gächter

Wir bedanken uns bei den scheidenden Delegierten für Ihren grossen Einsatz, die gute Kameradschaft und die vielen schönen Erlebnisse und interessanten Gespräche! 
Wir wünschen ihnen auch in Zukunft alles Gute und weiterhin viele schöne Tage in Vals!

Neue Delegierte:
Haus 1 + 2            Martina Ryffel
Haus 3, Tomül       Petra Winiger

Herzlich Willkommen bei uns in der Runde!

Im Namen der Delegierten und der Verwaltung

Euer Webmaster  René Brändli



Einladung zur 49. ordentlichen Eigentümerversammlung der
StWE-Gemeinschaften Therme Vals I-III ​der Häuser Selva / Zerfreila / Tomül

am Samstag, 19. März 2016, um 09.00 Uhr, Haus Selva
am Samstag, 19. März 2016, um 11.00 Uhr, Haus Zerfreila
am Samstag, 19. März 2016, um 14.00 Uhr, Haus Tomül

Versammlungsort:      Altes Bad Vals

Stimmkartenabgabe:  19. März 2016 an Versammlungsort: Altes Bad Vals
                                      jeweils 30 Minuten vor Versammlungsbeginn

Traktanden: gemäss persönlich verschickter Einladung


  • Neujahrsapéro für die Eigentümer der Häuser Selva - Zerfreila - Tomül
    in der Eingangshalle vom Hause Zerfreila!

    Liebe Eigentümerinnen und Eigentümer

    Gerne laden wir Sie zum neuen Neujahrsapéro ein am 01. Januar 2016 in der Zeit von 16.00 - 18.00 Uhr. (Achtung! Nicht mehr am Silvesterabend!)

    Für die kommenden Festtage wünschen wir Ihnen und Ihren Familien eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start ins Neue Jahr 2016 und natürlich gute Gesundheit!

    Ihr Webmaster
    René Brändli