News

image-8327777-Konzert_01.10.17.JPG




Valser Frühling – Ostermarkt

am 15. April von 14.00- 18.00 Uhr

im Schafchromma

Besucht den Markt!


Die Nebenanlagen der Kraftwerke Zervreila AG werden saniert. Die Bündner Regierung hat ein entsprechendes Projekt genehmigt.

Die Regierung genehmigt ein Projekt der Kraftwerke Zervreila AG zur Sanierung der Nebenanlagen der Staumauer Zervreila in Vals. Die Staumauer wurde 1958 in Betrieb genommen. Nach fast 60 Betriebsjahren müssen nun verschiedene Anlageteile wiederhergestellt werden.
Geplant sind diverse Sanierungs- und Erneuerungsarbeiten am Ausgleichsbecken, am Grundablass der Staumauer, am Dotierauslass sowie der Dotier- und Treibwasserleitung. Zudem soll eine neue Sedimentspülleitung durch die Staumauer installiert werden.
Die Sanierungsarbeiten der Nebenanlagen der Staumauer Zervreila werden ohne Seeentleerung durchgeführt. Vorgesehen sind lediglich Seeabsenkungen, teilt die Regierung mit. 

Quelle: suedostschweiz.ch 30.03.2017 - 16:30 Uhr



Der Bündner Architekt Peter Zumthor plant den Erweiterungsbau der Fondation Beyeler in seiner Heimatstadt Basel. «Dass ich hier ein wichtiges Haus bauen darf, wärmt mir das Herz», freut sich Zumthor.
Wir sind glücklich, einen der weltbesten Architekten als Partner für das Projekt gewonnen zu haben, heisst es in einer Mitteilung der Beyeler-Stiftung. Der Erweiterungsbau entsteht auf dem bisher privaten Grundstück des Iselin-Weber-Parks in Riehen, der wie der direkt angrenzende Park der Fondation Beyeler der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll.
Ein prominent besetztes, internationales Gremium wählte einstimmig das Projekt des vielfach ausgezeichneten Architekten Peter Zumthor. Der 73-jährige Haldensteiner bringt grosse Erfahrung in der Realisierung von Museumsbauten mit, darunter das Kunsthaus Bregenz, das Kolumba Kunstmuseum in Köln und aktuell das Los Angeles County Museum of Art, heisst es in der Mitteilung weiter. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Zumthor durch die Therme Vals und den Schweizer Pavillon der Expo 2000 in Hannover bekannt.
Der Erweiterungsbau (Erwerb von Land und Liegenschaften, Finanzierung des Neubaus sowie Betrieb und Unterhalt für die ersten zehn Jahre) wird privat finanziert. Dafür liegen bereits feste Zusagen von 50 Millionen Franken vor. Schenkungen der Wyss Foundation sowie der Daros Collection der Familie Stephan Schmidheiny legen den Grundstein für die Realisierung. Insgesamt werden die Kosten für Bau und Inbetriebnahme des Projekts auf 80 Millionen Franken beziffert.
Das Projekt von Atelier Peter Zumthor & Partner wird nach der Ausarbeitung im Spätherbst/Winter vorgestellt.

Zumthors Bauten:
  • 1986: Schutzbauten für Ausgrabung mit römischen Funden in Chur
  • 1988: Kapelle Sogn Benedetg in Sumvitg
  • 1996: Therme in Vals
  • 1997: Kunsthaus in Bregenz
  • 2000: Expo-Pavillon Klangkörper Schweiz in Hannover
  • 2007: Kolumba Kunstmuseum in Köln
  • 2007: Feldkapelle Bruder Klaus in Wachendorf
  • 2011: Steilneset, Memorial for the Victims of the Witch Trials, in Vardø
  • 2011: Serpentine Gallery Pavilion in London
  • 2013: Werkraumhaus im Bregenzerwald
  • 2016: Zinkminenmuseum Almannajuvet in Sauda
  • 2016: Los Angeles County Museum of Art (in Entwicklung)

    Die Fondation Beyeler in Riehen ist das meistbesuchteste Kunstmuseum der Schweiz. Über 6,2 Millionen Menschen sind seit der Eröffnung 1997 zu Besuch gekommen. Das vom italienischen Architekten Renzo Piano entworfene, mehrfach ausgezeichnete Museumsgebäude gilt als einer der schönsten Kunsträume weltweit.
    Die berühmte Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst hat sich seit der Gründung durch Ernst und Hildy Beyeler im Umfang verdoppelt und ist durch Schenkungen und Dauerleihgaben aus privaten Sammlungen und von renommierten Künstlern erweitert worden. (so)

    Quelle: suedostschweiz.ch 15.09.2016 - 13:22 Uhr




Kulinarisches

Gletschermühle

Impressionen

Impressionen 2

Winterbilder 2011

Februar 2013

Leisalpfest